· 

Bildformate für Social Media Videos

Hoch- oder Querformat? 16:9 oder 1:1? Mittlerweile gibt es eine Vielzahl von Bildformaten, zwischen denen man wählen kann. Wie immer sollte man sich auch in diesem Fall im Vorfeld fragen, für welchen Veröffentlichungskanal man produziert. Es macht einen Unterschied, ob das Video auf YouTube, Facebook oder Instagram angeschaut werden soll.

Bildformat und Seitenverhältnis

Das entsprechende Bildformat ist unabhängig von der Bildauflösung (z.B. SD, HD, 4K) und kann entweder direkt bei der Aufnahme oder hinterher im Schnittprogramm definiert werden.

 

Wenn man mit dem Smartphone filmt, gibt es viele Kamera-Apps, die das Bildformat einstellen können. Die Profi-Video-App ,FilmicPro' bietet beispielsweise alle diese Formate an und kann sogar noch in vielen weiteren Kinobildformaten aufzeichnen. Die Formate sind aber nicht beliebig kombinierbar. Man muss deshalb schon vor der Aufnahme wissen, auf welchem Kanal man das Video veröffentlichen will.

 

Ich filme häufig immer im klassischen 16:9 Seitenverhältnis, weil man aus diesem Bildformat durch Videoschnitt-Programme oder Videoschnitt-Apps wie beispielsweise Adobe Premiere Rush qualitätsfrei ein 1:1 Bildformat machen kann. Man hat zusätzlich sogar noch die Möglichkeit, den Bildausschnitt horizontal auf der x-Achse anzupassen, was einem viel Spielraum gibt. So kann man direkt aus einem Format zwei Videoversionen machen.

 

Aus dem 9:16 Format lässt sich zwar auch qualitätsfrei ein 1:1 Bildformat ableiten, das ist ggf. aber nicht zwingend notwendig, weil beide Formate gut auf Facebook, Twitter und Instagram funktionieren. 9:16 kann aber nicht in 16:9 umgewandelt werden.

Auf Facebook können sowohl das 1:1 als auch das 9:16 Format eingesetzt werden.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Filmproduktion Jens Jacob

Winterkamp 6

44267 Dortmund

E-Mail: info@jens-jacob.net

Mobil: +49 176 2429 3811