· 

Varianten von Online-Videos

Aus all den Timelines und Feeds der Social-Media-Kanäle sind Videos nicht mehr wegzudenken. Potentielle Produzenten können mittlerweile aus einer formalen und inhaltlichen Vielfalt auswählen, wie sie ihre jeweiligen Geschichten erzählen wollen oder wie sie den ,Content' ihren Zielgruppen vermitteln möchten.

Formale Video-Arten

Als formales Unterscheidungskriterium ist es zunächst hilfreich, die Video-Machart zu unterscheiden, also zu fragen, wie das Video technisch realisiert worden ist. Ich schlage dazu folgende Kategorien vor, die natürlich auch mit einander kombinierbar sind:

 

Kamera-Aufnahmen

Ein Großteil aller Videos wird klassischerweise mit einer Kamera gefilmt. Mittlerweile kann man hier zwischen Smartphones, Webcams, Actioncams, Camcordern und DSLR-Kameras wählen. Die jeweiligen Kameramodelle unterscheiden sich unabhängig von der technischen Bildqualität vor allem hinsichtlich des ,Videolooks'. Bei DSLR-Kameras (und teilweise auch bei Camcordern) kann man Wechselobjektive nutzen, die beispielsweise zu einer geringe Tiefenschärfe führen. So wird der Vordergrund zum Beispiel scharf und der Hintergrund extrem unscharf. Die Videos, die mit Smartphones erstellt werden, können diesen optischen Effekt nicht in diesem Umfang darstellen und arbeiten häufig mit Weitwinkelobjektiven, wodurch immer viele Bildpartien scharf sind und es dadurch deutlich schwieriger ist, eine hohe Tiefenschärfe zu realisieren.

 

Animationen

Gut gemachte Animationsvideos ziehen schnell die Aufmerksamkeit auf sich, sind in der Herstellung jedoch sehr aufwendig.

In der Regel braucht man dazu spezielle Software und entsprechendes gestalterisches Know-How, um visuell ansprechende Animationen zu erstellen. In einem ersten einfachen Animationsvideo können aber auch zunächst nur Texte, Fotos oder Grafiken animiert werden.

 

Screenrecording

Videotutorials, die Software-Programme erklären, arbeiten häufig mit Screenrecording. Dazu werden in der Regel mit einem entsprechenden Programm alle Aktivitäten, die auf dem Monitor sichtbar sind, aufgezeichnet. So kann man gut PC-Programme erklären, weil man direkt als Zuschauer sieht, wo sich die Maus hinbewegt und wo wie welche Taste gedrückt werden muss. Gleichzeitig kann man die Arbeitsschritte am eigenen Computer umsetzen und nachzuvollziehen.

 

Auch wenn diese Macharten innerhalb eines Videos kombinierbar sind, ist doch häufig immer eine der drei Kategorien vorherrschend und damit visuell prägender als die anderen. Fragen Sie sich also, wie Sie formal Ihre Videos produzieren möchten.

Inhaltliche Video-Schwerpunkte

Neben diesen formalen Unterscheidungskriterien gibt es auch inhaltliche Maßstäbe, nach denen sich Online-Videos unterscheiden lassen. Wenn man von den allgemeinen Videogenres ausgeht, kann man jeweils die folgenden

inhaltlichen Schwerpunkte setzen:

  • Darstellende Videos
  • Erklärende Videos
  • Erzählende Videos
  • Kreativ-assoziative Videos

Unabhängig vom Inhalt und der Darstellungsweise muss auch die Zielrichtung der Videos klar sein:

  • Information
  • Unterhaltung
  • Werbung

 

Diese theoretischen Kategorien können dabei helfen, eigene Videos besser zu planen. Wenn man in der Konzeptionsphase schon formale und inhaltliche Schwerpunkte setzt, ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass das Video erfolgreich wird.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Filmproduktion Jens Jacob

Winterkamp 6

44267 Dortmund

E-Mail: info@jens-jacob.net

Mobil: +49 176 2429 3811